DIE DORNBIRNER INNENSTADT
EIN FRAGILES JUWEL

Dornbirns Innenstadt ist bekannt als „Ort der Begegnung“. Die Fußgängerzone bietet heute einen guten Mix aus attraktiven Veranstaltungen, kulturellen Anziehungspunkten, einer ansprechenden Gastronomie und einer vielfältigen Einkaufslandschaft.

Doch eine florierende Innenstadt ist nicht selbstverständlich. Auch in Dornbirn gibt es bereits sichtbare Zeichen, die zum Nachdenken anregen: sicht- und spürbar weniger Frequenzen in Straßen und Gassen außerhalb der Kernzone zwischen Marktplatz und Europapassage, leerstehende Geschäftslokale oder renovierungsbedürftige Gebäude, die keine motivierten Besitzer mehr finden.

Eine funktionierende Innenstadt ist fragil wie Porzellan. Es braucht ständigen Einsatz, Wertschätzung und Achtsamkeit aller Beteiligten, um bei notwendigen Maßnahmen und Entscheidungen das Gesamtsystem einer lebenswerten Innenstadt mit ihren vielen Funktionen nicht zu stören, sondern zu stärken. Wenn jetzt weiterhin der Handel an der Peripherie gestärkt wird, hat dies sichere Auswirkungen auf die Innenstadt: Umsatzeinbußen, Geschäfte, die abwandern, weniger Arbeitsplätze – und weniger BesucherInnen. Eine Spirale nach unten.

Wir hoffen bei allen Entscheidungen auf einen achtsamen Umgang mit der Innenstadt. Hören wir ihre Stimme!